The exams are over and the fun starts soon .....


Drop me a note /
E-Mail mir
Read the guest book / Gästebuch lesen
Sign the guest book  / Eintrag ins Gästebuch

HOME


Hello my friends,

I had a long, very complex but fair flight exam on April Fool's Day! I started flight preparations at 11:30 including weight and balance calculations, weather briefing, NOTAM consultation and course plotting. Then the pre-flight chopper check and fuel drain. Afterwards, I met up with my examiner, Walter Pürcher, for a general knowledge quiz. I started sweating when I got the very first question wrong! But luckily, I kept cool.

About 30 minutes later, we went to the chopper and went through the technical quiz. I did very well on that. Then we agreed to start the flight exam with precision ground 
manoeuvres in hover height. These included air hovering and taxiing, flying an imaginary square (backwards as well) and hover autorotations (simulating turbine failure).

Then takeoff!

I was instructed just before Walter's arrival that we'd be flying to Ried and plotted the appropriate course, adjusting for wind, magnetic variation and compass deviation. Just after takeoff, Walter told me to forget about Ried, grabbed the map and pointed his finger to some village in the middle of nowhere and said, "Let's go there". After more heavy sweating, we made it. We did several such navigation legs using the map and observing land marks (highways, railways, rivers, etc).

NO GPS PERMITTED!! Classical navigation! He walked me through the difficult parts and towards the end I was doing very well. He taught me a lot, so it was kind of like a combined exam and flight lesson! I've never flown that way before and it was fun. But not too much fun as I had to constantly demonstrate the standard air 
manoeuvres including quick stops (losing speed while holding course and altitude), curving, sinking and climbing all within his given limits. I did well on those and he complimented me on my smooth flying.

The flight exam ended with several emergency procedures, including autorotation, loss of hydraulic, loss of tail rotor effectiveness. Did well on those, too. Back on the ground, I did some ground work without hydraulic. You all know about power steering with the engine turned off; multiply that by about 5, then you know how much I sweated!

The entire flight lasted almost 2 hours.

Finally, we went through the post-flight check and final quiz. All o.k. Total exam time including preparation and paperwork was 6-1/2 hours. Did I ever sleep well that night! My brain hurt! I learned a lot from the exam and Walter is an excellent examiner with endless experience which he kindly shared with me.

I've had the honour of meeting lots of great people and making new friends along the way. I wish to thank all my flight instructors for great lessons, endless patience and support (in chronological order):

Andi Reinger
Kai Naujokat
Volker Grasberger
Mike Berkitsch
Bryan Fahy
Alex Schiessl
Werner Ebner
Robert Dürr
Ewald Pinter
Oliver Stastny
Heinz Popowic

Last but certainly not least, Christian Gruber, for closing up the whole ordeal. Thanks, Chris!

Big thanks also to the countless number of persons involved in ground school and support.

One person deserves special attention. My lovely wife, Petra, for putting up with this craziness!

It's just a matter of formalities now. I still have my 3 hour solo ahead of me, but that means flying 1-1/2 hours, landing, gassing up and flying back. I might read the newspaper in the cockpit. Sometime in the future I'll get my radio licence so I'm permitted to fly in controlled air space.

"No caution lights, instruments in the green, sufficient fuel - let's rock and roll!!!"
Servus Freunde,

die praktische Prüfung war lange und sehr komplex aber fair. Und das am 1. April! Sie ging los um 11:30 mit Flugvorbereitung d.h. Gewichts- und Schwerpunktverteilung, Wetter, NOTAM und Kursplanung. Dann Helikoptercheck mit Treibstoffentwässerung. Anschließend traf ich mich mit meinem Prüfer Walter Pürcher. Ich kam ins Schwitzen als ich die erste Frage der mündlichen Prüfung falsch beantwortete, geriet dabei aber Gott sei Dank nicht in Panik!

Nach dem ca. 30minütigen Quiz ging es am Hubschrauber weiter mit einem technischen Quiz welches ich mit Bravur bestanden habe. Wir einigten uns auf den Ablauf der praktischen Prüfung angefangen mit Präzisionsübungen in Schwebehöhe, Quadratfliegen (
auch rückwärts) und Schwebeautorotationen (simulierten Turbinenausfall).

Dann der Start!!

Kurz vor Walters Ankunft ist mir ausgerichtet worden, dass der Prüfungsflug nach Ried und zurück geht. Daraufhin habe ich fleißig den Kurs unter Berücksichtigung des Windes, der Variation und der Kompassdeviation
geplottet. Kurz nach dem Start riss Walter die Flugkarte an sich und zeigte mit dem Finger auf ein Dorf im Nirvana. Er sagte, "dahin will ich!!"

KEIN GPS ERLAUBT!! Klassische Navigation! Noch mehr Schwitzen! Dieses Verfahren wiederholten wir einige Male immer auf der Suche nach Orientierungspunkten. Er half mir als es schwierig wurde. Er hat mir eine Menge beigebracht, so daß man den Flug als Kombination aus Prüfung und Unterricht betrachten kann. Nie zuvor bin ich so geflogen und es hat mir Spaß gemacht. Nicht allzu viel Spaß, weil ich nämlich ständig die Standardflugmanöver durchführen musste: Quick Stop (langsamer Fliegen bei gleichbleibender Höhe und Kurs), Kurvenfliegen, Sinken und Steigen, etc. alle innerhalb den von ihm vorgegebenen Limits. Diese habe ich auch gut durchgeführt. Er lobte mein ruhiges Flugverhalten.

Zum Schluß führte ich erfolgreich mehrere Notverfahren durch: Autorotation, Hydraulikausfall, simulierten Heckrotorausfall. Am Grund schwebte ich ohne Hydraulik-Unterstützung. Ihr kennt alle die nötige Kraft bei Servolenkung, die
bei ausgeschaltetem Motor aufgebracht werden muss. Nehmt das mal 5 und ihr könnt Euch vorstellen, wie ich schon wieder stark ins Schwitzen kam.

Der Gesamtflug dauerte fast zwei Stunden.

Anschließend führten wir gemeinsam die Nachflugskontrolle durch, natürlich mit der einen oder anderen Frage zwischendurch! Gesamtprüfungszeit inklusive Vorbereitungen und Papierkram:
6-1/2 h. Mein Gehirn hat geschmerzt! Ich schlief sehr gut in dieser Nacht. Ich lernte Vieles aus dem Flug. Walter ist ein ausgezeigneter Prüfer mit sehr viel Erfahrung, die er freundlicherweise mit mir teilte.

Ich habe während der Ausbildung die große Ehre viele anständige Leute kennengelernt und neue Freunde gefunden zu haben. Ich bedanke mich bei all meinen Fluglehrern für den tollen Unterricht, endlose Geduld und moralische Unterstützung (chronologischer Reihenfolge):

Andi Reinger
Kai Naujokat
Volker Grasberger
Mike Berkitsch
Bryan Fahy
Alex Schiessl
Werner Ebner
Robert Dürr
Ewald Pinter
Oliver Stastny
Heinz Popowic

Last but certainly not least bei Christian Gruber, der mich aufgenommen und Ordnung ins Chaos gebracht hat. Besten Dank, Christian!

Mein Dank gilt auch unzähligen Leuten, die indirekt mit der Ausbildung involviert waren.

Eine Person verdient besondere Aufmerksamkeit: ich danke meiner liebevollen Frau Petra fürs Mitmachen und für die endlose  Unterstützung!

Nun sind nur noch Formalitäten offen. Noch muss ich den 3 Stundensoloflug absolvieren (1-1/2 h geradeaus, landen, tanken, zurück fliegen). Vielleicht die Zeitung im Cockpit lesen. Später mach ich das Funkerzeugnis damit ich im kontrollierten Luftraum fliegen darf.

"Keine Warnlichter, Triebwerksüberwachungsinstrumente im grünen Bereich, ausreichender Treibstoff - let's rock and roll!!!"



Walter

Examiner and flight inspector Walter Pürcher


Christian

Flight instructor and all around good guy Christian Gruber


Drop me a note / E-Mail mir
Read the guest book / Gästebuch lesen
Sign the guest book  / Eintrag ins Gästebuch

HOME